Eigenlob stinkt – diesen Spruch kennst du bestimmt aus deiner Kindheit. Die meisten werden zu Bescheidenheit erzogen und ziehen als Erwachsene aus ihrer Zurückhaltung dann ein tugendhaftes Gefühl. Wer aber als Freelancer oder Solopreneur durchstarten und sein Business positionieren möchte, sollte sich von seiner Bescheidenheit schnell verabschieden und für sich selbst die Werbetrommel rühren – und zwar laut! Dabei geht es nicht um Angeberei, sondern lediglich um ein gesundes Selbstbewusstsein. Warum das so wichtig ist und wie du das schaffst? Ich erklär’s dir!

In diesen Artikel steige ich kurz mit meiner persönlichen Story ein, weil sie sehr greifbar ist: Ich bin jetzt 25 Jahre alt. Als Freelancer komme ich gut über die Runden, wirklich gut. Leider schaffen das viele andere nicht, besonders vielen Journalisten geht es deutlich schlechter. Mein Solopreneur-Business trägt inzwischen auch ein paar Euro zu meinem Umsatz bei, wobei ich derzeit noch deutlich mehr investiere als einnehme. Das ist zum jetzigen Zeitpunkt auch total okay so.

Ich kann also von meinem Freelancer- und Solopreneur-Business ganz gut leben – und das, obwohl ich keine Ausbildung, kein Volontariat und auch kein Studium absolviert habe. Alles, was ich weiß, habe ich mir weitestgehend selbst angeeignet. Ich bin ein Autodidakt. Damit lebt es sich gut. Eine Bewerbung musste ich noch nie schreiben. Woran liegt das?

Einige von euch werden jetzt sagen, das liege am Fleiß, der Hartnäckigkeit oder am Talent. Inwiefern das auf mich zutrifft, weiß ich nicht. Klar, es ist nicht einfach, sich ein Business aufzubauen, am Ball zu bleiben und auch Rückschläge in Kauf zu nehmen und weiterzumachen. Sicherlich kommt mir meine Leidenschaft für meine Arbeit zu Gute. Aber: Selbst wenn ich mit viel Talent, Leidenschaft und Kompetenz ausgestattet wäre, würde mich das allein nicht unbedingt langfristig erfolgreich machen. Auch wenn wir damit Erfolg hätten – eine gute Selbstmarketing-Strategie kann einen Turbo-Modus auslösen, der dir den langfristigen Erfolg sichert. Genau das wollen wir doch!

Mir war zum Glück relativ schnell klar, dass eine erfolgreiche Positionierung des eigenen Business nur mit Personal Branding, also einer guten Selbstvermarktung, gelingen kann. Klingt angeberisch? Ist es nicht! Beim Personal Branding geht es nicht darum, sich in den Himmel zu loben oder besser zu machen, als man ist, sondern lediglich um eine aussagekräftige Darstellung der eigenen Person und seiner fachlichen Kompetenzen.

Darum ist Selbstmarketing so wichtig

Es ist – ich muss mich wiederholen – nicht nur deine Kompetenz oder Leidenschaft, die dich beruflich erfolgreich macht, sondern vor allem auch dein Image und deine Bekanntheit. Wenn du zum Beispiel neue Aufträge an Land ziehen willst, musst du dich für einen großen Kreis potentieller Kunden sichtbar machen und das funktioniert am besten über eine zielgerichtete und aussagekräftige Selbstvermarktung.

Halt, Einwand! Du denkst jetzt vielleicht: Ich möchte nicht mich selbstvermarkten, sondern mein Produkt in den Vordergrund stellen. Das ist total in Ordnung. Aber es gibt zwei gute Gründe, warum du neben deinem Produkt auch für dich als Person werben solltest:

  1. Der Netzwerk-Experte Bob Burg hat mal geschrieben: „All things being equal, people do business with, and refer business to people they know, like and trust.“ Dein Business – also dein Unternehmen bzw. dein Produkt – profitiert unheimlich davon, wenn du als Person mit deinem Thema in deiner Zielgruppe bekannt bist, dort hohes Vertrauen genießt und glaubwürdig wirkst. Das heißt: Auch wenn dein Produkt in erster Linie vermarktet werden soll, so solltest du trotzdem an dich als Person dahinter denken.
  2. Was passiert, wenn dein Produkt irgendwann nicht mehr „funktioniert“ oder es dein Unternehmen vielleicht sogar mal nicht mehr gibt (weil es nicht mehr erfolgreich war oder so erfolgreich, dass du es verkauft hast)? Dann wäre es doch super, wenn du dank eines guten Selbstmarketings nicht von Null beginnst, sondern weißt, dass du als Person in der Öffentlichkeit für ein bestimmtes Thema als Experte wahrgenommen wirst. Denn egal, was passiert: Was bleibt, bist du. Deshalb sollte Personal Branding immer eine Rolle spielen – ob als Solo-Unternehmer, Chef einer großen Firma oder als Angestellter.

Beim Personal Branding fokussierst du dich vor allem auf deine Stärken, darauf, wer du bist, was du kannst, was du machst, auf deine Erfolge und Leistungen. Aber Achtung: Wenn du andere von dir überzeugen möchtest, musst du zuerst selbst von dir überzeugt sein. Dein Auftreten sollte also trotz aller Wirkungskraft vor allem eins sein: authentisch.

Was du beim Kreieren deines Personal Brands unbedingt beachten musst – meine 7 Tipps für den Start

Beim Selbstmarketing geht es nicht darum, viel heiße Luft zu machen, sondern sich selbst, seine Leistungen und sein Produkt gut zu vermarkten. Ich habe dir ein paar Tipps für eine gute Personal-Branding-Strategie zusammengestellt:

  1. Werde dir klar, dass gutes Selbstmarketing nichts mit Schaumschlägerei oder Angeberei zu tun hat, sondern dazu dient, deine beruflichen Erfolge und das, wofür du stehst, für andere transparent sichtbar zu machen.
  2. Nimm dir genug Zeit, um herauszufinden, wer du eigentlich bist, wofür du stehst, welche Werte zu vertrittst und welche Visionen du hast. Erst wenn du dir selbst über deine innere Haltung klar bist, kannst du sie glaubwürdig nach außen tragen.
  3. Konzentriere dich auf deine Stärken, nicht auf deine Schwächen. Deine Selbstpräsentation ermöglicht dir nur dann einen guten Auftritt, wenn du selbstbewusst hervorhebst, was du leistest und selbst von deinen Qualitäten überzeugt bist. Niemand vergibt Aufträge an Anbieter, die sich ihrer Sache nicht sicher sind.
  4. Finde dein Thema und werde Experte darin. Bilde dich weiter, teile dein Wissen und zeige ständig, dass genau du der richtige Ansprechpartner dafür bist.
  5. Sei überall dort präsent, wo es für dich relevant ist, und pflege dein Image. Egal, ob auf Facebook, Twitter oder deiner eigenen Homepage: Stimme deine verschiedenen Online-Präsenzen aufeinander ab und achte auf eine klare Linie, denn du solltest einen bestmöglichen Wiedererkennungswert besitzen. Aus deinem authentischen Auftritt soll zudem klar hervorgehen, für welches Produkt und welche Leistungen du stehst – was deine Expertise ist. Und worin du dich von anderen unterscheidest.
  6. Vernetze dich gut. Kontakte sind – nicht nur für Freelancer und Solopreneure – das A und O. Auf den verschiedensten Online-Kanälen aktiv und präsent zu sein, ist schon mal die halbe Miete. Es kann aber nicht schaden, wenn du dich ab und zu auf für deinen Job relevanten Veranstaltungen sehen lässt und persönliche Kontakte knüpfst. Sprich Menschen an, erzähle von dir, zeige Interesse und tausche Erfahrungen aus.
  7. Hole dir möglicherweise Hilfe von einem Personal-Branding-Coach wie mir, um geeignete Selbstmarketing-Optionen optimal für dich zu nutzen und deinen eigenen Personal Brand nachhaltig zu kreieren. Ein externer Blick kann nie schaden und spart Zeit. Oder du machst es auf die eigene Faust. Das spart Geld, kostet aber viel Zeit.

Diese Vorteile hast du durch ein gutes Selbstmarketing

Ein gutes Selbstmarketing ist der Schlüssel zum Erfolg – und zwar langfristig. Denn egal, ob ein Unternehmen oder Projekt von dir mal großen Erfolg hat oder den Bach hinunter geht: Was bleibt, bist du. Vor allem, wenn du beruflich als Freelancer oder Solopreneur unterwegs bist, bietet dir gute Selbstvermarktung einen großen Mehrwert. Die Vorteile, die du daraus ziehst, ein Mensch als Marke zu sein, liegen auf der Hand:

  • Dein berufliches Profil wird durch gutes Personal Branding klar definiert. So hast du die Chance, in deinem Bereich einen Expertenstatus zu erreichen und dir einen passablen Kundenstamm aufzubauen, der dich im Idealfall weiterempfiehlt. Von der Bekanntheit einer anderen Unternehmens- oder Produktmarke bist du unabhängig.
  • Du zeigst Selbstbewusstsein und Zielsicherheit. Wenn du weißt, wofür du stehst und durch deinen Auftritt zeigst, dass du mit vollem Elan dabei bist, hast du auch die Fähigkeit, andere von dir zu überzeugen und mitzureißen. Diese Fähigkeit ist für deinen beruflichen Erfolg von unschätzbarem Wert.
  • Du bleibst am Ball und entwickelst dich gleichzeitig weiter. Die gute Pflege deines Personal Brands setzt dich einem positiven Druck aus, der dir bei deiner permanenten Weiterentwicklung hilft. Du musst ständig am Ball bleiben, deine persönlichen Auftritte aktualisieren, neue Ideen entwickeln und dir neues Wissen aneignen. So bleibst du ständig up to date, differenzierst dich immer weiter und wirst keine Schwierigkeiten mehr haben, dein Business stets optimal zu positionieren.
  • Last but not least: Du entscheidest über deinen Ruf. Wenn du dich selbst um deine Vermarktung kümmerst, entscheidest du, wann was und wie viel von dir an welchen Stellen preisgegeben wird. Es sind also nicht andere, die deinen Ruf beeinflussen, sondern du selbst. Klingt gut? Worauf wartest du dann noch?

Warum dich ein Selbstmarketing-Coach aufs nächste Level heben kann

Dir haben meine Tipps und Anregungen zwar weitergeholfen, aber du weißt trotzdem nicht, was du jetzt genau machen sollst? Ja, ich weiß, dass es sich oft leichter anhört als es ist. Du kannst es natürlich machen wie ich und dir sehr viel selbst aneignen, allerdings kostet das sehr viel Zeit und birgt ein größeres Risiko, nochmal von vorne anfangen zu müssen, weil eine Strategie nicht aufgeht. Glaub mir, ich weiß, wovon ich rede.

Einfacher ist es, wenn du von Anfang an oder später an passender Stelle jemanden hast, der dich beim Selbstmarketing unterstützt. Diese Person kann individuell auf deine Biographie eingehen, deine individuelle Situation berücksichtigen und somit exakt auf dich abgestimmte Ratschläge geben, die nicht an deiner Persönlichkeit vorbeizielen.

Ich habe mich lange Zeit intensiv mit Selbstmarketing beschäftigt – und mache das jetzt immer noch, weil ich mich wie du ständig weiterentwickle und auch neu positionieren und eventuell anders vermarkten muss. Personal Branding für Solo-Unternehmer ist inzwischen meine große Expertise, weshalb ich mich als Selbstmarketing-Coach positioniert habe (und immer noch positioniere). Ich weiß also gerade auch aus eigener Erfahrung sehr gut, wie es ist, sich umzupositionieren.

Ich möchte jetzt Menschen wie dir die persönliche und individuelle Beratung für das eigene Selbstmarketing bieten können, die mir am Anfang gefehlt hat. Wie gesagt: Du kannst dir viele Tipps und Ratschläge anlesen und dein Glück selbst versuchen, aber am Ende ist es vielleicht doch die passgenaue Beratung, die all deine persönlichen Interessen und Vorlieben berücksichtigt und auf dein individuelles Business zugeschnitten ist, die den Ausschlag gibt? Ich unterstütze dich gerne dabei, zum Beispiel in einem individuellen Coaching oder in der Gruppe in einem Selbstmarketing-Seminar.

Melde dich an für ein kostenloses Kennenlerngespräch

Selbstmarketing Positionierung Coaching Julian Heck KennenlerngesprächHier geht’s zum Formular | Hier geht’s zum Coaching-Angebot

 


Beitragsbild: Mauro Rodrigues @ Shutterstock.com